Rückblick "Natur im Siedlungsraum"

Natur im Siedlungsraum, unter diesem Titel gestaltet der Natur- und Vogelschutzverein Schöftland das Vereinsjahr 2012. Im Frühjahr stellte Martin Bolliger vom Naturama in Aarau einen naturnah gestalteten Garten in Schöftland vor. Jetzt reiste der Verein ins Freiamt nach Bünzen. Dort wohnt und arbeitet Franz Weber, Naturgärtner. Mit viel Einfühlungsvermögen und Können gestaltet er Trockenmauern, notabene ohne Mörtel. Dazu verwendet er vorwiegend Muschelkalk. Die Steine stammen fast ausschliesslich von Abbruchobjekten.

 

In einem Privatgarten konnten sich die Teilnehmer/innen von den Gestaltungsmöglichkeiten mit Trockenmauern überzeugen. Da führt ein Weglein mit sanftem Anstieg um den Schopf, dort steht eine Mauer als Hangstütze oder einfach zum Sitzen. Franz Weber hat den Anspruch, dass seine Mauern problemlos begangen werden können. In den Ritzen verstecken sich allerlei Tiere wie Eidechsen, Blindschleichen oder Insekten. Im Privatgarten in Bünzen - nicht verschrecken - leben sogar Ringelnattern und sonnen sich gern auf den Steinplatten. Die Ringelnatter ist eine absolut gefahrlose Schlange, die mit Vorliebe Amphibien vertilgt.

 

Dass ein naturnah gestalteter Garten kein ungepflegtes Durcheinander sein muss, davon konnten sich die anwesenden Schöftler überzeugen. Die mageren Standorte sind gejätet, das heisst, die Wildpflanzen, die erwünscht sind, werden bevorzugt und bleiben stehen. In einem runden Kreis von etwa 5 Meter Durchmesser wachsen die Wilde Möhre, die Wegwarte, das Weideröschen, usw. Rundherum ist das Kies fein säuberlich gepflegt. An der Hauswand klettert Hopfen meterlang Richtung Dach. Eingebettet in diese Idylle lädt ein Sitzplatz zum Verweilen ein.

 

Zum Abschluss gab es bei Franz Weber einen feinen Apéro riche. Dabei berichtete der erfahrene Naturgärtner von seiner Arbeit, besser gesagt von seiner Leidenschaft.

Kontakt:

Telefon 062 721 47 45

info@nvv-schoeftland.ch

Empfehlen Sie uns