Liebe Naturfreund/innen

 

Aus bekannten Gründen müssen wir die Vogelerkennungskurse absagen. Damit du trotzdem deine Kennt-nisse auffrischen kannst, haben wir einen einsamen Ort ausgewählt, den du gut selbständig alleine begehen kannst: Oberhalb der Badi, bei den neu gepflanzten Obstbäumen (Bild), kleiner Nachteil: manchmal etwas lärmig (Strassenlärm).

Ein kleiner Führer:

  • Beim Aufstieg huschen am Südhang Eidechsen herum.
  • Zudem singen die Mönchsgrasmücke (ganz neu), der Buchfink, der Zaunkönig, das Rotkehlchen …
  • Oben lohnt es sich in die Badewanne zu schauen.
  • Im Bereich Badewanne hörst du vielleicht die Goldammer, den Zaunkönig, siehst du das Rotschwänzchen und immer wieder das Rotkehlchen – neuerdings der Girlitz (tönt wie Scherben).
  • In den alten Bäumen tummeln sich die Meisen, die Sumpfmeise hat einen schwarzen Scheitel.
  • Zudem fliegen, häufig lautlos, die Eichelhäher vorbei, die Elster, die Krähe und der Kolkrabe (macht wie ein Schweinchen, keilförmiger Schwanz).
  • Im Wald hörst du vielleicht die Singdrossel (wiederholt dreimal das gleiche Motiv), die Amsel, der Zilpzalp, die Tannenmeise.
  • Spechte: Grünspecht: lacht anhaltend, der Schwarzspecht (kliöööööö), Buntspecht: lautes Bigg.
  • Greifvögel: in der Regel sind es Mäusebussard und Rotmilan, die kreisen. Gestern flog ein Sperber vorbei, langer schmaler Schwanz.
  • Im Wald ruft zudem die Ringeltaube: hu – huuu - hu, hu hu: "Iss Surchrut – Ruedi", die Türkentaube beim Bahnhof macht nur: hu – huuu – hu.

Vor etwa drei Wochen entdeckte ich bei den jungen Bäumen einen Feldhasen.

 

Aktuell: Bald kommen die Schwalben, Rauchschwalbe, Mehlschwalbe. Beide brüten bei Matthias Bolliger beim Bauernhof an der Picardiestrasse. Die Rauchschwalbe hat einen gegabelten Schwanz.

 

Spatzenhag: bei der Brücke und etwa in der Mitte singen drei Goldammern: gelber, standorttreuer Vogel, oben im Strauch/Baum ausdauernd singend: "wie wie wie hab ich dich lieb".

 

Zukunft 1: Dieses Jahr ist das Jahr des Neuntöters. Falls er tatsächlich wieder in der Hecke am Böler auftaucht, organisieren wir spontan eine Exkursion.

 

Zukunft 2: Der BirdLife Aargau organisiert wiederum einen Feldornithologiekurs, aber auch einen Feld-botanikkurs. Beginn im nächsten Januar. Näheres auf www.birdlife-ag.ch. Es wäre doch einfach grossartig, wenn sich ein Grüppchen zusammentäte, so ein Auto oder Zugsabteil voll. Es ist reinste Freude. Wer ergreift die Initiative?

 

Meldungen oder Fragen bitte auf info@nvv-schoeftland.ch schreiben. Wenn es eine gute Aufnahme ist, kannst du auch eine Vogelstimmenaufnahme melden oder erfragen.

 

Einen erlebnisreichen Frühling wünscht der

Vorstand des Natur- und Vogelschutzvereins Schöftland 

 

Download
200321 Voegel erkennen Rundgang Fuehrer.
Adobe Acrobat Dokument 415.1 KB

Kontakt:

Empfehlen Sie uns